Springer Vierschanzentournee

Trainingslager der ÖSV-Skispringer in Oberstdorf

Sportlich ganz und gar nicht „neben der Spur“ - ÖSV-Adler trainieren eine Woche in der Erdinger Arena in Oberstdorf

„Neben der Spur“ wie beim Fotoshooting im Schanzenanlauf in der Erdinger Arena sind die Adler des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) sportlich ganz und gar nicht. Mit ihrem neuen Cheftrainer Heinz Kuttin wollen sie auch in diesem Jahr zu Höhenflügen ansetzen. Das Training, das die gut gelaunten Springer für eine Woche nach Oberstdorf führte, soll dazu beitragen. Ob sie denn überhaupt willkommen seien in Oberstdorf, nachdem der Ort bei seiner vierten Bewerbung um die Nordischen Ski-Weltmeisterschaft ausgerechnet von Seefeld /Tirol aus dem Rennen geworfen worden war, erkundigten sie sich bei ihre Ankunft augenzwinkernd. „Das haben wir doch selbst gar nicht erwartet“, meint Kuttin. Die Trainingsbedingungen in Oberstdorf schätzen die Österreicher als „absolut super“„ Und das schöne Sommerwetter genießen die Adler ebenso wie ihre schon traditionelle Unterkunft im „Hotel Oberstdorf“ mit Blick auf den Ort, die Berge und den „Arbeitsplatz“ an der Schanze.

„Was gibt es Schöneres, als nach dem Frühstück mit solcher Aussicht gleich mal in den See zu springen?“, schwärmt der Kärntener. Der 43-Jährige, der zwei Jahre auch den B-Kader der deutschen Nationalmannschaft trainierte, wurde im Frühjahr Nachfolger von Alexander Pointner. Die Devise des neuen Coaches heißt in der noch frischen Saison: „ Angesichts wieder neuer Regeln und neuen Materials Ballast abwerfen und mit neutralem Material bei Null anfangen“. Nachdem das Konditionstraining bereits begonnen hat, sollen seine Athleten jetzt wieder Stabilität in der Grundtechnik gewinnen und ihre körperliche Verfassung mit der technischen harmonisch abzustimmen. Der Sommer Grand-Prix ist dabei eines der nächsten Ziele. Die Österreicher werden anders als in den Vorjahren mit dem A-Team zumindest in der ersten Phase und zum Ende der Sprungserie dabei sein. Dann ist sicher auch Thomas Morgenstern wieder an Bord. Während Gregor Schlierenzauer, Andreas Kofler, Thomas Diethart, Manuel Fettner , Michael Hayböck und Stefan Kraft fit und gesund im Allgäu trainieren, ist „Morgi“ nach seinem schweren Sturz im Januar beim Skifliegen am Kulm immer noch nicht ganz wieder hergestellt. „ Thomas trainiert, aber er hat noch Probleme mit der Nackenmuskulatur und soll behutsam wieder zurück kommen“, lässt Kuttin einem seiner Vorzeigeathleten alle Zeit zur kompletten Genesung.

Text: Elke Wiartalla/Foto: ÖSV

Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Trainingszeiten auf unser Homepage unter "Skisprungkalender"!

Die Erdinger Arena ist im Sommer täglich von 10.00 - 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beinhaltet den Besuch in unser Skimuseum und die Auffahrt mit Schrägaufzug und Lift zur Panorama-Plattform auf den Schanzenturm.

Skisprungkalender

ÖSV Adler
ÖSV Adler