Springer Vierschanzentournee

Rydzek macht es spannend

Knapper Sieg für Weltmeister bei deutscher Meisterschaft der Kombinierer. Skispringerin Katharina Althaus holt Junioren-Titel.

Doppelweltmeister Johannes Rydzek (SC Oberstdorf) hat in Oberstdorf nach einem heißen Finish gegen Olympiasieger Eric Frenzel erneut den deutschen Titel in der Nordischen Kombination geholt. Dies gelang dem 23-Jährigen bereits zum fünften Mal in seiner Karriere und diesmal unter schlechten Voraussetzungen: Nach zwei schweren Magen-Darm-Infekten befindet er sich noch im Trainingsrückstand.

Nach seinem Einzel-Erfolg am Samstag legte er gestern im Teamsprint mit Jakob Lange (Kiefersfelden) nach. Die beiden verteidigten ihren Titel vor Nationalmannschaft-Kollegen Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) und Eric Frenzel (Oberwiesenthal). Dritte wurden Wolfgang Bösl (Berchtesgaden) und Vinzenz Geiger (Oberstdorf).

Packend war die Entscheidung im Einzel am Samstag: Schon nach dem Springen hatte sich der Zweikampf zwischen Frenzel und Rydzek abgezeichnet. Da lagen die beiden Favoriten nur durch 13 Sekunden getrennt auf den Rängen vier und fünf. Im Langlaufstadion vor 1000 begeisterten Zuschauern unterstrich Rydzek schon in der ersten Rennphase, dass er sein Verspreche halten wollte: Nach der Devise „attackieren und alles geben“ machte er seinen Rückstand von 34 Sekunden auf den Führenden aus dem Sprungwettbewerb, Tobias Simon (SZ Breitnau), auf den ersten Kilometern wett. Eric Frenzel blieb dem Lokalmatador jedoch auf den Fersen. In der Abfahrt kassierte er seinen Konkurrenten dann sogar. Rydzek zum fünften Mal auf Meisterschaftskurs oder Frenzel zum zweiten Mal auf dem Weg zum Titel? Diese Frage blieb offen bis zum Zieleinlauf, ehe sich der Oberstdorfer mit einem Vorsprung von 1,1 Sekunden noch vor den bis dahin führenden Frenzel setzte. Dritter wurde Björn Kircheisen.

Bei den Junioren siegte Terence Weber (SSV Geyer) mit einer souveränen Leistung. Hochzufrieden war auch Vinzenz Geiger (SC Oberstdorf), der in der Gesamtwertung auf Rang sieben landete und bei den Junioren Zweiter wurde. Sieger Rydzek wunderte sich selbst über seine Form. Fit habe er sich nach seiner Krankheit noch nicht gefühlt. „Heute gegen Eric zu laufen, das war ein harter Fight, bei dem ich zum Schluss ein bisschen mehr Körner hatte“, sagte er.

Derweil freute sich Skispringerin Juliane Seyfarth vor 2.100 Zuschauern über ihren deutschen Meistertitel. Die 25-Jährige vom WSV Ruhla schaffte es mit Sprüngen auf 98,5 Meter und 99,5 Meter und einem knappen Vorsprung von 1,5 Punkten ganz hoch aufs Podest. Lokalmatadorin Katharina Althaus und Anna Rupprecht (SC Degenfeld) teilten sich mit gleicher Punktzahl den zweiten Platz. Olympiasiegerin Carina Vogt (SC Degenfeld) wurde nach Sprüngen auf 96,5 Meter und 93 Meter nur Fünfte.

„Keine Ahnung, ob es an mir gelegen hat oder am Wind“, meinte Katharina Althaus vom Skiclub Oberstdorf ratlos nach dem zweiten Sprung von der Normalschanze bei der deutschen Meisterschaft, den sie bei 97 Metern landete. Im ersten Durchgang hatte sie ihre Konkurrentinnen mit einer Weite von 100,5 Metern noch vor eine knifflige Aufgabe gestellt und die Chancen, den Titel zum dritten Mal hintereinander zu holen, schienen gut. Zwar wurde es im Frauenwettbewerb „nur“ Silber. Doch dafür glänzte Althaus im Juniorenbereich: Ein letztes Mal in ihrer Karriere war die 19-Jährige startberechtigt
und holte von der HS-60-Schanze prompt zum dritten Mal in Folge den deutschen Titel. Sprünge mit Weiten von 55,5 Meter und 56,0 Meter brachten ihr 223,3 Punkte und damit den ersten Platz vor Anna Rupprecht (SC Degenfeld), die 218,0 Punkte sammelte und Agnes Reisch ( WSV Isny) mit 216,3 Punkten. Gianina Ernst, die ebenfalls für den SCO startet, erreichte Rang vier.

Rydzek und Lange im Team-Wettbewerb wieder nicht zu schlagen

Auch im Team- Wettbewerb der Nordischen Kombinierer sind die Deutschen Meister vom Vorjahr die neuen Titelträger. Johannes Rydzek und Jakob Lange (Team Bayern I), die nach dem Sprungwettbewerb noch einen Rückstand von 33 Sekunden auf den Rang 1 hatten, holten sich in einem spannenden Rennen gegen die starken Konkurrenz-Teams
aus Sachsen und Baden-Württemberg erneut den Sieg. Der Jubel nach den 4 × 2 km- Rennen war umso größer, als auch das Team Bayern II mit Wolfgang Bösl und Vinzenz Geiger aufs Podest liefen. Für den erst 17-jährigen Geiger (SC Oberstdorf) war es nach dem 7. Platz im Einzelwettbewerb der zweite Erfolg an diesem Wochenende. Mit
Paarungen wie Frenzel/Kircheisen, Bösl/Geiger, Rießle/Faißt und Edelmann/Blaurock an den vorderen Startpositionen bestätigte der Team-Wettbewerb die Spannung, die in diesem Format steckt. Bereits nach dem ersten Wechsel hatte Rydzek den Abstand zwischen seinem Team und Platz 1 aufgeholt. Jeder Wechsel brachte zunächst einen
neuen Mann an die Spitze, mal war es Kircheisen, mal war es Geiger und mal war es Rydzek, der die Führungsarbeit leistete. Aber am Ende war es doch nur wieder Johannes Rydzek, der jubelnd ins Ziel lief. Mit einem satten Vorsprung von 6, 4 Sekunden.

Siegerehrung Deutsche Meisterschaften 2015 Nordische Kombination Team-Sprint
Siegerehrung Deutsche Meisterschaften 2015 Nordische Kombination Team-Sprint
Juniorinnen
Juniorinnen
Podium Deutsche Meisterschaft 2015 Skispringen Damen
Podium Deutsche Meisterschaft 2015 Skispringen Damen
Podium Deutsche Meisterschaft 2015 NK Herren
Podium Deutsche Meisterschaft 2015 NK Herren
Podium Deutsche Meisterschaft 2015 NK Junioren
Podium Deutsche Meisterschaft 2015 NK Junioren