Springer Vierschanzentournee

Wenn´s drauf ankommt, sind sie da

Die Deutschen Kombinierer Johannes Rydzek und Eric Frenzel liegen nach dem Springen beim FIS Sommer Grand-Prix vorn

Wenn es drauf ankommt, sind sie derzeit immer da: Johannes Rydzek (Oberstdorf) liegt nach dem Springen mit einem Riesensatz von 133,5 Metern beim FIS Sommer Grand-Prix in Oberstdorf vorn. Auf den Fersen folgt ihm im Abstand von 19 Sekunden Eric Frenzel (Oberwiesenthal), der mit 131,5 Metern Weite - nach den Trainingssprüngen gestern und dem Probedurchgang - seine bisher beste Leistung ablieferte, als es im Wertungsdurchgang ernst wurde. Unter den Top-Ten steht um 20.30 Uhr auch Wolfgang Boesl (8. Platz). Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) startet drei Sekunden hinter dem Berchtesgardener zum 10-km-Lauf durch den Ort. Von Platz 3 aus geht Maxime Laheurte (FRA) zeitgleich mit Christoph Bieler (AUT) ins Rollerski-Rennen. Die Spannung für das Rennen um 20.30 Uhr ist also garantiert. Für einen heißen Kampf um die Podestplätze sprechen zudem die hauchdünnen Abstände zwischen den Läufern von Platz 7. und Platz 13.
Die vielen Zuschauer, die dem einsetzenden Regen trotzten, erlebten einen hochattraktiven Sprungwettbewerb, der den Deutschen alle Chancen für einen Sieg bereit hält.

Johannes Rydzek bei der Qualifikation zum Sommer Grand Prix 2014
Johannes Rydzek bei der Qualifikation zum Sommer Grand Prix 2014