Springer Vierschanzentournee

SCO Athleten wieder im Weltcupeinsatz

Nach dem glanzvollen Sportlerempfang in Oberstdorf, standen für die Sportler bereits weitere Weltcup-Veranstaltungen auf dem Programm.

Marit Bjørgen triumphierte auch im finnischen Lahti. Im Ziel lag die 33-Jährige über 10 km deutlich vor der Zweitplatzierten Charlotte Kalla und der lange führenden Therese Johaug. Die einzige von vier deutschen Damen, die Weltcuppunkte gewann, war Katrin Zeller. Die Oberstdorferin kam mit 1:37 Minuten Rückstand als 24. in die Wertung. Nicole Fessel belegte Rang 33.
Beim Sprint über 1,5km in der freien Technik waren zwei Läuferinnen des SCO am Start. Lucia Anger schaffte mit Platz 29. in der Qualifikation den Sprung in die Finalläufe. Auf der schwierigen Strecke mit vielen Kurven und tiefem Schnee scheiterte Lucia Anger knapp als Vierte im Viertelfinale. Im Endklassement belegte sie den guten 20. Platz und festigte ihre Top-30-Position im Sprint. Nicole Fessel scheiterte bereits in der Qualifikation mit Platz 57.

In Abwesenheit der Weltcupstarter fand im österreichischen Sulzberg die internationale Deutsche Meisterschaft im Skilanglauf statt. Laura Gimmler vom SC Oberstdorf konnte sich nach Platz 2 in der Qualifikation im Finale gegen die U23 Junioren-Weltmeisterin Elisabeth Schicho vom SC Schliersee durchsetzen und wurde Deutsche Meisterin im Sprint in der Freien Technik. Ihre Clubkollegin Sofie Krehl erreichte mit Platz 3 ebenfalls das Podium bei den Damen und wurde in ihrer Altersklasse U20 überlegen deutsche Meisterin.

Johannes Rydzek siegt in Lahti

Während Olympiasieger Frenzel nach dem Triumph von Sotschi mit Platz drei in Lahti wie im Vorjahr den Gesamtweltcup gewann, stürmte Johannes Rydzek wie entfesselt zum zweiten Sieg seiner Karriere. Der 22 Jahre alte Rydzek hatte im Ziel 7,0 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Japaner Akito Watabe und 20,6 Sekunden vor seinem Teamkollegen Eric Frenzel. Rydzek hatte bereits als 19-Jähriger ebenfalls in Lahti seinen ersten Weltcup-Erfolg gefeiert und lieferte im WM-Austragungsort von 2017 einen der besten Wettkämpfe seiner Karriere ab.

Katharina Althaus beste deutsche Skispringerin in Rasnov (ROU)

Beste Deutsche des ersten von zwei Wettkämpfen im rumänischen Rasnov wurde Ulrike Gräßler, die mit Weiten von 86 und 88 Metern Siebte wurde und damit ihre beste Saisonplatzierung verbuchte. Katharina Althaus sammelte mit Platz 11 und Sprüngen von 86,0 und 88,0 Metern weitere Weltcuppunkte.

Sara Takanashi sicherte sich auch den zweiten Sieg in Rasnov. Mit Weiten auf 85 und 93,5 Meter und einer Gesamtpunktzahl von 230,4 Zählern verwies sie ihre Konkurrentinnen mehr als deutlich auf die Ränge. Beste Deutsche wurde Katharina Althaus - nach dem ersten Sprung auf 83,5 Meter noch aussichtsreich auf Platz vier gelegen, wurde die Oberstdorferin nach dem zweiten Sprung auf 84 Meter am Ende Zehnte. Nicht am Start war dagegen Gianina Ernst vom SC Oberstdorf. Die 15-Jährige, die zuletzt bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi am Start war, wird sich in den kommenden Wochen stattdessen auf ihre schulischen Verpflichtungen konzentrieren. Karle Geiger hat erneut die Chance erhalten im Weltcup zu starten. Er war ebenfalls bei den 84. Lahti-Skispielen am Start. Mit Platz 31 scheiterte er wieder denkbar knapp mit 119 Metern nach dem 1. Durchgang.

Sebastian Holzmann holt WM-Bronze im Teamwettbewerb

Die Allgäuer Skirennläufer feierten bei der Junioren-WM im slowakischen Jasna das erste Edelmetall. Im Teamwettbewerb gewann Sebastian Holzmann vom SC Oberstdorf hinter Schweden und der Schweiz Bronze.

Tina Geiger, Katrin Zeller, Lucia Anger
Tina Geiger, Katrin Zeller, Lucia Anger