Springer Vierschanzentournee

Schnee für die Tournee-Schanzen

Alle Orte starten frühzeitig mit der Beschneiung

Dank der aktuellen kalten Nächte können die Organisatoren der 62. Vierschanzentournee früher als in den Jahren zuvor mit der Schneeproduktion beginnen. Während der Sportclub Bergisel im 1.300 Meter hohen Schmirntal bereits mehr als 2.000 Kubikmeter Schnee bevorratet, starteten in dieser Woche auch die Verantwortlichen in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Bischofshofen mit der Schneeproduktion. „Wir brauchen noch insgesamt drei kalte Nächte, dann haben wir genug Schnee für das Auftaktspringen in Oberstdorf“, erklärt Stefan Huber, Generalsekretär der Vierschanzentournee.

Nicht nur die Vorbereitungen laufen an allen Tourneeorten auf Hochtouren, auch der Kartenvorverkauf hat ein Rekordniveau erreicht. „Für das Bergiselspringen in Innsbruck sind bereits 7.000 Tickets verkauft. So eine hohe Nachfrage hatten wir Ende November noch nie“, freut sich Tourneepräsident Alfons Schranz. Auch an den anderen Tourneestationen ist der Andrang hoch. „Nach dem guten Start des deutschen Teams mit Platz zwei im Mannschaftsspringen und dem zweiten Rang von Andreas Wellinger beim Weltcupstart in Klinhenthal hat die Nachfrage noch einmal angezogen“, erklärt Stefan Huber. Derzeit sind über den Print@home-Ticketservice der Vierschanzentournee unter www.vierschanzentournee.com noch ausreichend Tickets in allen Kategorien verfügbar.

Zeitplan Oberstdorf

Freitag, 27. Dezember:
19:00 Uhr: Offizielle Eröffnung der Vierschanzentournee mit Präsentation der Teilnehmer im Nordic Park

Samstag, 28. Dezember:
12.00 Uhr: Stadioneinlass
14.30 Uhr: Offizielles Training
16.30 Uhr: Qualifikation

Sonntag, 29. Dezember
12.00 Uhr: Stadioneinlass
15.00 Uhr: Probedurchgang
16.30 Uhr: 1. Wertungsdurchgang
anschließend Finale und Siegerehrung

Beschneiung
Beschneiung
Beschneiung
Beschneiung