Vierschanzentournee Fans

Freund & Co. lösen Tournee-Euphorie aus

Vorverkauf für die Vierschanzentournee so gut wie schon lange nicht mehr

Die Höhenflüge der deutschen Skispringer um den derzeit Weltcupführenden Severin Freund (Rastbüchl) und Shootingstar Andreas Wellinger (Ruhpolding) haben einen wahren Ticketansturm auf die Vierschanzentournee ausgelöst. „Wir liegen in allen Orten beim Vorverkauf weit über den Vorjahrszahlen. So einen Hype gab es seit der Erfolgsära von Martin Schmitt und Sven Hannawald nicht mehr“, erklärt Stefan Huber, der Geschäftsführer der Vierschanzentournee und Generalsekretär beim Auftaktspringen der Tournee in Oberstdorf. Derzeit sind an allen Tourneeorten noch Tickets in fast allen Kategorien verfügbar.

Vor allem an den beiden deutschen Veranstaltungsorten Oberstdorf (30. Dezember) und Garmisch-Partenkirchen (1. Januar) liegt das derzeitige Vorverkaufsergebnis weit über den Vorjahren. In Innsbruck (4. Januar) und Bischofshofen (6. Januar) ist der Anstieg nicht so gravierend, denn hier hatten in den vergangenen Jahren bereits die österreichischen Skispringer aufgrund ihrer Dominanz für volle Stadien gesorgt.

„Die deutschen Springer machen derzeit einfach Lust auf mehr. Schon lange war die Ausgangslage nicht mehr so vielversprechend wie in diesem Jahr, denn seit dem historischen Vierfachsieg von Sven Hannawald in der Saison 2001/2002 hatten wir ja keinen deutschen Athleten mehr unter den Top-Favoriten. Das hat sich jetzt schlagartig geändert“, freut sich auch Dr. Peter Kruijer, der Vorsitzende des Skiclubs Oberstdorf. Huber und Kruijer raten allen Skisprungfans, sich rechtzeitig die Tickets für die Vierschanzentournee 2012/13 zu sichern. Beim Auftaktspringen in Oberstdorf sind noch für alle Bereiche und auch für die Backstage-Touren sowie das VIP-Glaszelt Tickets erhältlich.

„Für unser Neujahrsskispringen in Garmisch-Partenkirchen werden die Ticketkontingente in einigen Kategorien schon sehr knapp. Aufgrund der Größe des Olympiastadions haben wir zwar schier unbegrenzt Platz, wer sich aber seinen Sitz- oder Stehplatz aussuchen will, der sollte sich sputen“, erklärt Michi Maurer, der Vorsitzende des SC Partenkirchen.

Auf höchstem Niveau läuft der Vorverkauf in den österreichischen Tournee-Orten. „Wir haben den gleichen Ansturm wie in den Jahren zuvor. Bei uns gab es ja zuletzt nur mehr Restkarten an der Tageskasse“, sagt Alfons Schranz, der Präsident der Vierschanzentournee und Chef des Organisationskomitees beim Bergiselspringen in Innsbruck. Mit jeweils 22.000 Zuschauern war das Tiroler Event bereits in den vergangenen Jahren jeweils ausverkauft.

Mit einem vollen Haus rechnet auch Hannes Pichler, der Generalsekretär des Tourneefinales in Bischofshofen. „Wir haben bereits im vergangenen Jahr die Sektoren neu eingeteilt und das Besucherkontingent auf 26.000 Zuschauer limitiert“, so Pichler.

Tickets für die 61. Vierschanzentournee lassen sich im Vorverkauf ganz bequem über den Print@Home-Ticketservice (www.vierschanzentournee.com) bestellen und Zuhause ausdrucken. Auch über die Web-App der Vierschanzentournee für Smartphones (http://4schanzentournee.glooo.net) kann man sämtliche Tickets bestellen und sogar papierlos ins Stadion.

Text: Ingo Jensen

Vierschanzentournee
Vierschanzentournee