Springer Vierschanzentournee

FIS Sommer Grand Prix garantiert sportliche Höchstleistung und viel Spannung

Johannes Rydzek gewinnt überlegen beide Bewerbe in Oberstdorf

Ganz großes Kino beim Sommer Grand Prix der Nordischen Kombinerer mit einem bejubelten Hauptdarsteller: Johannes Rydzek holte sich bei den Heimrennen einen Doppelsieg und wurde damit zum Sommerhelden seiner Heimatgemeinde. Bei vier Rennen in drei Jahren jedes Mal Rang Eins in der Erdinger Arena, damit schrieb der 20-jährige Oberstdorfer Geschichte. Den Gesamtsieg der Wettkampfserie 2012 mit den Stationen Sotchi, Oberwiesenthal, Val di Fiemme und Oberstdorf jedoch holte sich der Österreicher Bernhard Gruber, der in allen sieben Rennen auf dem Podest gestanden hatte.

Dabei hatte das Wettkampfwochenende in Oberstdorf gar nicht so vielversprechend begonnen. Abbruch der Qualifikation am Donnerstag wegen widriger Wetterverhältnisse, Dauerregen und Kälte am Freitag und entsprechend geringe Publikumsresonanz bei der aufwendig organisierten Veranstaltung mit Start und Ziel im Sprungstadion. Die widrigen Umstände beeindruckten Rydzek jedoch wenig. Nach dem Springen mit 132 Metern lag der Oberstdorfer mit 24 Sekunden Rückstand auf Platz drei hinter Bernhard Gruber und Yoshito Watabe. Während der Japaner das Tempo auf der regennassen Strecke nicht mithalten konnte, lieferten sich Rydzek und Gruber lang ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, das der Oberstdorfer in der letzten Runde mit einem Vorsprung von 12,7 Sekunden für sich entscheiden konnte. Dritter wurde Eric Frenzel mit einem Rückstand von 52, 2 Sekunden. Der Oberwiesenthaler, nach dem Springen auf Platz vier liegend, konnte die Aufholjagd des Weltcupsieger Jason Lamy Chappuis (FRA) zwar erfolgreich abwehren. Er hatte sich dabei aber so verausgabt, dass er an der Siegerehrung nicht teilnehmen konnte. Das Podium teilten sich Rydzek und Gruber.

Und weil’s so schön war, gab es am Samstag eine Neuauflage, diesmal mit deutlich besseren Wetterbedingungen und einer beeindruckenden Zuschauerkulisse. In der Arena waren über 1.000 Zuschauer und an den Anstiegen auf der Rollerski-Strecke zur Erdinger Arena herrschte mit 3.000 Zuschauern Tour de France-Charakter. Nach dem Wettbewerb an der Schanze mit erstmals zwei Wertungssprüngen lag diesmal Bernhard Gruber mit einer Sekunde Vorsprung hauchdünn vor Akito Watabe (JPN). Johannes Rydzek ging drei Sekunden später erneut vom dritten Platz ins 15-km-Rennen. Die drei machten von Anfang an gemeinsam Tempo und hielten auch ihre hartnäckigen laufstarken Verfolger Jason Lamy Chappuis und Magnus Moan in Schach. Der Norweger war am ersten Wettkampftag noch wegen eines regelwidrigen Sprunganzugs disqualifiziert worden, bestätigte aber im Finalrennen seine gute Form, die ihm am Mittwoch in Val di Fiemme den Sieg gebracht hatte. Kurz vor dem Zieleinlauf in der Erdinger Arena setzte sich Rydzek aus dem Führungstrio an die Spitze. Gruber musste mit einem Rückstand von 6,5 Sekunden ebenso abreißen lassen wie Watabe, der am Ende 18 Sekunden hinter dem Oberstdorfer lag. Der riss im Ziel jubelnd die Arme nach oben und erhielt für seine zweitägige Galavorstellung stürmischen Applaus von der vollen Sitzplatztribüne.

Ein überglücklicher Rydzek staunte nach dem Final-Rennen selbst über seine gelungene Vorstellung in der Heimat. „Die heimische Atmosphäre, gute Wetterbedingungen, zwei gute Sprünge, das waren für mich beste Voraussetzungen, an den Erfolg vom Vortag anzuknüpfen“, so der Lokalmatador. Auch Janis Morweiser als zweiter Oberstdorfer Athlet konnte mit den Ergebnissen bei den Heimrennen zufrieden sein. An beiden Tagen fehlten ihm nur jeweils zwei Sekunden für einen Platz unter Top Ten.

Zufrieden zeigten sich auch die Organisatoren. "Das Konzept, das Rennen durch die Arena gehen zu lassen hat sich bewährt. In der Nordischen Kombination ist das einmalig und mit der zusätzlichen Videowall hatten die Zuschauer die Möglichkeit das Rennen optimal zu erleben," so Stefan Huber Geschäftsführer der Skisport- und Veranstaltungs GmbH.

Die gesamten Ergebnisse finden Sie auf der Homepage des internationalen Skiverbandes Link.

Text: Elke Wiartalla/ SVG

Sommer-Grand-Prix 2012
Sommer-Grand-Prix 2012