Skicross Obermaiselstein/Grasgehren

Die "Oldies" dominieren auf Grasgehren

Happy End beim Skicross Weltcup

Spektakuläre Rennen, 2800 Zuschauer und ein überraschender zweiter Platz von Lokalmatadorin Christina Manhard - der Skicross-Weltcup auf Grasgehren erlebte nach der Absage am Vortag am Sonntag ein furioses Finale.

Ganz oben auf dem Treppchen standen mit der Französin Ophelie David und dem Tschechen Tomas Kraus zwei Oldies im Weltcup-Zirkus. Kraus siegte vor dem Kanadier Tristan Tafel und dem Schweden Victor Oehling Norberg. Ophelie David setzte sich im Finale souverän gegen Christina Manhard und ihre Landsfrau Marielle Berger Sabbatel. Erfreulich aus deutscher Sicht war das gelungene Comeback von Heidi Zacher, die nach mehrmonatiger Verletzungspause einen hervorragenden fünften Platz belegte.

FIS verleiht OK Grasgehren Goldmedaille

Großes Lob bekamen die Organisatoren des Skicross-Weltcups von den Verantwortlichen des Internationalen Skiverbandes. Renndirektor Joe Fitzgerald verlieh den Obermaiselsteinern bei der letzten Mannschaftsführersitzung – unter großem Applaus aller Trainer und Betreuer - die goldene Veranstalter-Medaille.

Als „Golden standard“ bezeichnete der Kanadier die Vorbereitungsarbeiten für den Weltcup. Tag und Nacht hätten die Pistenarbeiter geschuftet, die Athleten seien bei der öffentlichen Teampräsentation bestens in Szene gesetzt worden und – nicht zu vergessen - es gab gutes Freibier bei den Teamsitzungen ... Der Stimmung jedenfalls taten die wetterbedingten Verzögerungen und Absagen keinen Abbruch.

Ski Cross Grasgehren
Ski Cross Grasgehren