Springer Vierschanzentournee

Der Auftakt in Oberstdorf kann über den Sieg der 62. Vierschanzentournee entscheiden

Das Skisprung-Spektakel der besonderen Art lockt die Massen: Wenn am 28. Dezember die 62. Vierschanzentournee beginnt, fiebern beim Auftaktspringen in der Erdinger Arena in Oberstdorf wieder über 25.000 begeisterte Skisprungfans aus aller Welt mit.

Räumen die Austria-Adler erneut ab und schaffen die österreichischen Skispringer bei der 62. Vierschanzentournee (28. Dezember bis 6. Januar) den sechsten Streich in Folge? Nach den fünf Siegen in Serie von Wolfgang Loitzl (2008/09), Andreas Kofler (2009/10), Thomas Morgenstern (2010/11) und Gregor Schlierenzauer (2011/12 und 2012/2013) können die Überflieger aus der Alpenrepublik nun als erste Nation in der Geschichte der Vierschanzentournee zum sechsten Erfolg in Serie kommen. Mit einem Hattrick könnte Gregor Schlierenzauer genauso Geschichte schreiben wie einst der Norweger Bjørn Wirkola, der als bisher einziger Skispringer überhaupt schaffte, die Vierschanzentournee dreimal hintereinander zu gewinnen (1966/67 bis 1968/69).

Bei den Wettbewerben in Oberstdorf (29. Dezember.), Garmisch-Partenkirchen (1. Januar), Innsbruck (4. Januar) und Bischofshofen (6. Januar) heißt es damit erneut: Österreich gegen den Rest der Skisprung-Welt.

Ein Blick in die Statistik macht die Dominanz der österreichischen Skispringer bei der Vierschanzentournee deutlich: Schlierenzauer & Co. gewannen zuletzt nicht nur als bisher einziges Team fünfmal in Folge, sondern das Siegerquartett aus der Alpenrepublik holte in den vergangenen fünf Jahren auch 15 von insgesamt 20 möglichen Tagessiegen, was einer Siegquote von 75 Prozent entspricht.
Nur drei Skispringer, Simon Ammann (Schweiz, zwei Siege), Tom Hilde (Norwegen, Sieg beim Finale 2010/11) und im vergangenen Jahr Anders Jacobsen (Norwegen) konnten die Österreicher in den zurückliegenden Jahren zumindest ein wenig ärgern. Anders Jacobsen holte sich jeweils die Tagessiege in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen und wurde Zweiter beim Springen in Bischofshofen. Mit seinen beiden Erfolgen in Innsbruck und Bischofshofen und seinen zweiten Plätzen in Oberstdorf und Garmisch konnte Gregor Schlierenzauer im vergangenen Jahr mit 13 Punkten Vorsprung seinen zweiten Tourneesieg perfekt machen. Auch dieses Mal reichten dem 23-jährigen Tiroler aus Fulpmes bei Innsbruck zwei Tagessiege zum Gesamtsieg.

Wie stark ist die Konkurrenz für die Österreicher in diesem Jahr? Mögliche Anwärter auf den Sieg dürften wohl wieder die Norweger Anders Jacobsen, Anders Bardal und Tom Hilde sein. Nicht vergessen darf man auch Kamil Stoch, auf dem im Jahr drei nach Adam Malysz die Hoffnungen der polnischen Skisprungfans liegen. Der 26-jährige ist nach Platz drei im Gesamtweltcup und Platz vier bei der vergangenen Tournee ein heißer Kandidat für den Kreis der besten drei. Oder sorgt Janne Ahonen, der Tourneesieger von 2007/2008, bei seinem Comeback für eine dicke Überraschung? Ahohnen ist mit fünf Tourneetiteln der Rekordsieger bei der Vierschanzentournee.

Auch die deutschen Skisprung-Fans können sich in diesem Jahr wieder Hoffnung auf ein Topergebnis der deutschen Teilnehmer machen, denn mit Severin Freund, Richard Freitag und Michael Neumayer sind gleich drei Athleten in die absolute Weltspitze vorgestoßen. Als bester Deutscher konnte Michael Neumayer mit dem 6. Platz bei der letztjährigen Vierschanzentournee überzeugen. Auch die Newcomer Andreas Wellinger und Karle Geiger haben mit bemerkenswerten Einzelplatzierungen eine neue Euphorie in Skisprung-Deutschland erweckt.

Besonders viele Freunde hat das deutsche Team natürlich in den deutschen Stadien. Sowohl in Oberstdorf, als auch in Garmisch-Partenkirchen werden die jeweils über 25.000 Fans das Duo mit einem langgezogenen „Zieeeeeh“ den Hang hinunter treiben, während in Innsbruck und Bischofshofen ein rot-weiß-rotes Fahnenmeer auf Gregor Schlierenzauer, Thomas Morgenstern und den Rest der Austria-Adler warten wird.

Die 62. Vierschanzentournee beginnt in diesem Jahr am 28. Dezember mit der Qualifikation, das erste Wertungsspringen in Oberstdorf folgt dann einen Tag später am 29. Dezember. Über die Stationen Garmisch-Partenkirchen (31. Dezember/1. Januar) und Innsbruck (3./4. Januar) geht es dann zum großen Tourneefinale nach Bischofshofen (5./6. Januar).

Karten für das erste große Wintersport-Highlight 2013/14 im Allgäu sind bereits im Vorverkauf erhältlich, und zwar online unter www.arena-ticket-allgaeu.de und über die Tickethotline 08322/8090-350. Der Einzelticketstart für die Qualifikation am 28.12.2013 oder den Wettkampftag am 29.12.2013 beginnt am 25. Oktober.

Siegerehrung Vierschanzentournee 2012/13
Siegerehrung Vierschanzentournee 2012/13